Der Weltraum. Eine Lebensfeindliche Leere. Hier finden die Großen Entdeckungen statt, Planeten, Phänomene und Kriege.
User avatar
User

Seejn

Rank

Site Admin

Posts

85

Joined

Tue Sep 02, 2014 5:05 pm

Zu neuen Ufern [CEO 981]

by Seejn » Wed Jan 21, 2015 5:39 pm

Wir Schreiben das Pullesianische Jahr 2132 / CEO 981

Primarch Ven-Ten: "Sprung 3276 Komplett.
Verifiziere Position...
Wir liegen bei einer Abweichung von 5.768 m"

Commander Rion-Targen:
"Überprüfen sie die Sprung-Kern Ausrichtung. die Achsen müssen sich verschoben haben. Beim nächsten Sprung möchte ich höchstens eine Abweichung von 1500 m haben."

Primarch Ven-Ten:
"Jawohl Sir."
Der Primarch dreht sich zu einer Funkanlage und nimmt den Hörer ab.
"Maschinenraum für Brücke. Ja Primarch Ven-Ten hier, Befehl vom Commander, die Kern-Ausrichtung überprüfen und die Achsen Kalibrieren."
Der Primarch legt den Hörer wieder ab, und dreht sich wieder zur Konsole.
"Sir, der Maschinenraum rechnet mit einer Verzögerung um etwa einen Tag um die Benötigten Kalibrierungen vorzunehmen."

Commander Rion-Targen:
"Sagen sie dem Maschinenraum sie sollen nach den Korrekturen den Kern auf 67% Hochfahren, damit holen wir wieder etwas zeit heraus.
Bis dahin, volle Aufmerksamkeit auf den Sensoren, Consul, ich möchte das sie Taktische Simulationen abrufen. Berichten sie mir in 6 Stunden von der Kampfbereitschaft der Crew. Ich bin in meinem Bereitschaftsraum."

Second Consul Ro Da Djurr:
"Jawohl Sir!"

Der Commander wendet sich ab, stößt sich von der Taktischen Übersicht ab und schwebt in Richtung Tür.


Vier Stunden und 32 Minuten Später durchzieht das Schiff eine schwere Erschütterung.
Second Consul Ro Da Djurr über die internen Lautsprecher: "Commander Rion-Targen sofort auf die CIC! Wir werden angegriffen!"
Der Commander springt auf, schwebt auf den Flur und löst einen Griff der schnell-routen.
Wenige Minuten später trifft der Commander auf der CIC ein...
Commander Rion-Targen: "Bericht!"
Carbinar Geret Regun:
"Wir haben es mit einem Imperialen Schiff der Preator Klasse zu tun. Position -137 zu 15 auf 75.382"
Commander Rion-Targen: "Wie zum teufel ist das denn schon wieder Passiert! Wir befinden uns doch noch weit abseits von Imperialen Territorien...
Feuer erwiedern! Primärer Fokus auf Feindliche Waffen Systeme, Schildgeneratoren sind ziele zweiter Ordnung. Decken sie uns und unseren Kurs!"
Second Consul Ro Da Djurr: "Steuermann, gehen sie auf 50° Backbord zu einer 4tel rolle Backbord
Geschütze 1-16 Feuerbereit halten, Feindliche Waffensysteme anvisieren und Feuer nach Intervall 2B! Täuschkörper auf Deckungs-bereich Alpha sowie Beta-50/15
Commander Rion-Targen: "Sprungantrieb?"
Primarch Ven-Ten:  „Aufgrund der Wartungsarbeiten heruntergefahren. Wir können frühestens in 23 Minuten einen Taktischen Sprung durchführen. Stellare Geschwindigkeit liegt erst in 57 Minuten zur Verfügung."
Commander Rion-Targen: "Scannen sie nach nebeln oder anderen Phänomenen in Taktischer Reichweite. Eventuell können wir uns so etwas vor ihnen verstecken um den Antrieb voll zu laden."

Carbinar Geret Regun: "Sir, ich empfange einen Klasse 5 Nebel auf 165 zu 35 bei 652.175 sowie einen Klasse 7 Planeten mit 4 Primären Monden auf 12 zu 7 bei 251.321"
Commander Rion-Targen: "Wir nehmen die Monde. Berechnen sie einen Sprung der uns auf die Schattenseite des Planeten Bringt. 'Von dort aus tauchen wir in die Ionosphäre des Planeten ein. Das dürfte uns lange genug vor ihren Sensoren verstecken."

Carbinar Geret Regun: "Weitere Treffer auf Deck 6. Sektionen 1 bis 7 verlieren Druck. Abwehrgeschütze 4 bis 9 ausgefallen, Täuschkörper auf achtern ausgefallen."

Das Gefecht spitzt sich weiter zu. Das Kleine Schiff der Novis klasse ist in keinster form einem Ausgewachsenem Gegner wie einem Schiff der Preator Klasse gewachsen.
Das Pullesianische Schiff Hüllt sich in dichten Staub, um die feindlichen Sensoren zu täuschen, sowie die Intensität feindlicher Plasma- und Strahlen-Geschosse zu reduzieren. Unser kleines Schiff hält sich wacker, muss aber grobe Treffer einstecken. 25 Minuten später verschwindet das Schiff mit einem Gewaltigen Lichtblitz aus seiner Staubwolke, und taucht instantan hinter dem großen Gasplaneten wieder auf.
Primarch Ven-Ten:  "Eintritt in die Ionosphäre des Planeten. Alle nicht benötigten Systeme werden heruntergefahren um Schäden vorzubeugen.

Das Schiff wartet seelenruhig in der Ionosphäre, wo es in ruhe den Sprung-kern, eine Massive Einrichtung welche Unmengen von Energie speichern kann, um sie im nachhinein gezielt freizusetzen, um so den Raum zu krümmen, voll aufladen kann.
Als der Kern geladen ist, taucht das Schiff wieder auf, da Gravitation die Berechnung eines Sprunges unnötig erschwert, und vor allem Gasriesen aufgrund ihrer Schwankenden Lokalen dichte ein enormes Risiko für gezielte Sprünge darstellen.
Jedoch weilt der ruhige aufstieg nicht lange, unglücklicherweise fliegt das kleine schiff direkt auf seinen Feind zu. Da Die Sensoren Deaktiviert wurden, fliegt die Besatzung ahnungslos weiter, stück für stück steigen sie auf, um erst im letzten Moment, als sich die nebel vor der Sichtfenster der CIC lüften dem Feind direkt ins auge sehen zu müssen.
Commander Rion-Targen: "Voller Schub voraus! Bringen sie uns auf Sprung-Distanz, so schnell wie möglich! Nuklearsprengköpfe in Schacht 3 und 4 vorbereiten und Feind anvisieren."


Das Schiff beschleunigte Stark, die Imperialen begannen zu feuern, jedoch verfehlten die ersten Schüsse.
Commander Rion-Targen: Wie steht es um die Sensoren?
Carbinar Geret Regun: „immer noch Offline.“
Commander Rion-Targen: „Wann können wir springen?“
Primarch Ven-Ten: „Ich brauche noch einen Moment, ich muss die Berechnungen an unsere Beschleunigung anpassen...“
Commander Rion-Targen: „Dann berechnen sie schneller! Der Sprung muss nicht perfekt sein, bringen sie uns einfach raus hier!“ Der Commander wendet sich dem XO zu:
„Wie steht es um die Waffen?“
Second Consul Ro Da Djurr: „Sprengköpfe geladen Sir, jedoch haben wir noch keine Zielerfassung.“
Commander Rion-Targen: „Programmieren sie Manuel eine Flugbahn, wir können nicht auf die Zielleitsysteme warten.“
Second Consul Ro Da Djurr: „Waffenkammer für CIC, Sprengkörper mit manueller Flugbahn rausschicken! Keine Genaue Zielvorgagbe, treffen sie einfach den Feind.“

Das Schiff wurde erschüttert, Die Imperialen haben mittlerweile ihr Feuer der starken Beschleunigung des kleinen Pullesianischen Schiffes angeglichen.
Das Schiff jedoch schoss unbeeindruckt weiter schnurgerade vom Planeten weg.
Noch ein paar Sekunden später wurden die Raketen abgeschossen. Schacht 3 verfehlte komplett, und die Rakete fiel in den Gravitationssog des Planeten, Schacht 4 Jedoch scheint mehr glück zu haben. Noch bevor die Rakete einschlug sprang das Schiff mit atemberaubendem knall weg.


Commander Rion-Targen: „Bericht!“
Carbinar Geret Regun: „Leichte Schäden am primären Rumpf. Geschütze 8-12 sowie 19-23 außer betrieb. Abwehrgeschütze 4-9 sowie 13, 16 und 21 Ausgefallen. Raketenschacht 3 meldet Brandschäden. Raketenschacht 9 meldet defekt der Luke.“
Commander Rion-Targen: „Position?“
Primarch Ven-Ten: „ Wird bestimmt....
Wir scheinen nur wenig vom Kurs abgekommen zu sein. Ich beginne mit den Berechnungen für die nächsten Sprünge.“
Carbinar Geret Regun: „Sir Langstrecken Sensoren melden Blur aus letzter Position“ (Blur vom englischen Wort für verschwommen. Dabei handelt es sich vermutlich um ein Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit welches einen unscharfes Signal bildet)
Commander Rion-Targen: „Die Folgen uns doch nicht etwa. Sprungantrieb hochfahren, wir gehen auf voll Last! Primarch, Berechnen sie so viel sprünge vorraus wie sie können“

Die Zeit schien fast still zustehen. Die Pullesianische Crew musste geduldig auf den Generator warten, der selbst bei voller Belastung noch 30 Minuten aufladezeit benötigt für einen Vollwertigen Sprung. Nur 2 Minuten bevor der Antrieb geladen war, hohlte das imperiale schiff das Pullesianische ein.
Commander Rion-Targen: „Alle Waffen scharfmachen! Zeigen wir denen was es heißt sich mit den Pullesianern anzulegen!“
Second Consul Ro Da Djurr: „Hart Steuerbord. Geschütze 17-32 bereithalten. Schächte 5-8 Laden und feindliche Schildgeneratoren Anvisieren.“
Commander Rion-Targen: „Wir sollten uns darauf einstellen dass sie uns weiterhin folgen werden. Wir müssen sie irgendwie abhängen. Alle Waffen Feuern wenn bereit!“
Second Consul Ro Da Djurr: „Sir, nicht weit ab von unserem Kurs dürfte ein Schiff der Odyssey klasse Patrouillieren. Wenn wir einen Verschlüsseltes Signal absetzten könnte es uns zur Hilfe kommen.“
Commander Rion-Targen: „Das würde zu lange brauchen, vor allem wenn wir weiterhin auf Maximal-last fliegen. Setzten sie die Nachricht ab, informieren sie das Schiff über unseren Kurs.“
Carbinar Geret Regun: „Sir, die Sensoren melden einen weiteren Blur“

Das Imperiale Schiff eröffnet das Feuer. Viele Geschosse treffen die ungeschützte Steuerbord Seite des Schiffes und reißen Tiefe Löcher in die Hülle...
Primarch Ven-Ten:  „SPRUNG!“
Das kleine Schiff verschwindet wieder in den Tiefen des Raums.

Commander Rion-Targen: „Bericht“
Die CIC wurde heftig durchgerüttelt. Einige Leitungen sind gerissen und mehrere Monitore ausgefallen. Die Beleuchtung flackert.
Carbinar Geret Regun: „Schwere Schäden an der Steuerbord Seite. Geschütze 17-32 sowie Abwehrgeschütze 17-32 komplett ausgefallen. die Schächte 2-4,6,8,9, sowie 12-16 melden schwere Schäden der Abschussvorrichtung, sowie Ausfall der Zielsysteme. Sublicht Triebwerke 2,3 und 5 melden Ausfall. Hüllenbrüche auf Decks 3,4,6,8,10 und 13. Hauptmaschinenraum meldet eine gebrochene Hauptleitung, sowie eine Verzerrung der Kernachsen. Die Kernladung läuft nur noch mit 43%, maximale Reichweite Voraussichtlich um 34% reduziert, Genauigkeit bei maximal 94%. Hangar 2 meldet Ausfall der Lebenserhaltung, Frachtraum 4 meldet leck und Verlust von mindesten 3 Containern. Verletzten Meldungen kommen ein. Wir haben 12 Tote, 32 schwer verletzte, sowie 58 leicht verletzte, von denen 27 dienstunfähig sind.“
Commander Rion-Targen: „Schicken sie Teams los die die Hüllenbrüche stopfen sollen. Weisen sie den Maschinenraum an die Schäden am kern so gut es geht zu beheben, ohne ihn herunterzufahren. Weitere Teams sollen die Ladung von Frachtraum 4 sichern. Hangar 2 vorerst evakuieren, Alle Leitungen zu den defekten Geschützen kappen, die Waffenschächte evakuieren. Frontal-geschützte laden und Flares bereitmachen. Die Schweine haben wir mit Sicherheit nicht zum letzten mal gesehen... Wann ist der Überlichtantrieb wieder bereit?“
Primarch Ven-Ten:  „Taktischer Sprung bereit in 17 Minuten, Kurzstreckensprung in etwa 32 Minuten, Langstreckensprung in 56 Minuten. Maximale Reichweite in 72 Minuten.“
Second Consul Ro Da Djurr: „Das Letzte mal brauchten die Schweine gerade mal 27 Minuten um uns zu finden und einzuholen“
„Ich befürchte, wenn wir keine Hilfe bekommen, wird der nächste unser letzter Sprung sein.“
Der Commander wendet sich der Besatzung zu. Er nimmt den Fernsprecher in die Hand, und holt das Mikrofon an den Mund.
Commander Rion-Targen: „Ich weis, das war nicht die erste schlacht die wir schlagen mussten, ich weis sie alle geben ihr bestes, jedoch muss ich sie darauf vorbereiten, das unser aller bestes, dieses mal vielleicht nicht genug sein wird. Die Imperialen Schweine haben uns bei den Letzten Koordinaten schwer erwischt. Unser Kern ist beschädigt, und über 50% unserer Waffen sind außer betrieb. Beim Letzten mal brauchten sie gerademal 27 Minuten um uns aufzuspüren. Und beim letzten mal konnten wir uns noch davonstehlen, jedoch ist unser Triebwerk so schwer beschädigt, das frühestens springen können, wenn diese Schweine uns schon dreimal eingeholt haben. Aber wir geben nicht auf. Wenn diese Menschen sich unbedingt mit uns Pullesianern anlegen wollen, dann zeigen wir denen wie wir solche Situation Handhaben. Wir lassen uns nicht von Fehlfunktionen aufhalten. Wir werden Kämpfen bis zur letzten Sekunde, und wenn wir mit den Trümmerstücken unserer Heimat nach ihnen werfen. So schnell kriegen die uns nicht! Ich weis, wir können das schaffen, ich weis das es keine bessere Crew dafür gäbe, sie alle wurden mir eine Familie, und es ist mir eine Ehre, ihr aller Kommandant sein zu dürfen. Und jetzt reißen wir uns alle nochmal am Riemen, und zeigen diesen Menschen wo sie hingehören!“
Ein Tosender Aufruhr ging Kurz durchs schiff, dann wendeten sich alle wieder ihrer Arbeit zu, und er Commander hängt den Hörer zurück.
Commander Rion-Targen: „Und jetzt zurück zur Besprechung. Ich möchte das alle verbleibenden Nuklearsprengköpfe nach Hangar 1 gebracht werden. Stellen sie ein kleines vertretbares Mechaniker Team zusammen, das mir irgendeine Methode bastelt, diese Sprengköpfe da rüber zu bekommen. Und wenn sie sie in Richtung fein schubsen, mir egal, Hauptsache die Sprengköpfe kommen an.“

Ein paar Minuten vergingen, die Sensoren blieben Leer.
Der Kommandant war gerade dabei sich beruhigen zu können, sollten die Menschen endlich die Verfolgung abgebrochen haben?
Carbinar Geret Regun: „Sir, die Sensoren melden Blur. Könnte sich um zwei Schiffe handeln, das Signal ist aber noch sehr unscharf.“
Commander Rion-Targen: „Ok, alle man wieder auf Gefechtsstationen, wie ist der Status im Hangar?“
Primarch Ven-Ten:  „Man hat dort anscheinend eine art Hellebarde gebaut. Außerdem scheinen sie die Triebwerke nun auch so aktivieren zu können. Hangar meldet Gefechtsbereitschaft. Geschütze melden ebenfalls Gefechtsbereitschaft, Frontalgeschütze geladen und einsatzbereit. Kernladung bei 12%“

Die Zeit verging, die Sensoren zeigten wie sich langsam zwei schiffe näherten, bis sie letztendlich bei dem Pullesianischen Schiff ankamen.
Commander Rion-Targen: „Alles abfeuern!“

Das Pullesianische Schiff Kämpfte verzweifelt. Die Imperialen Schiffe schafften es immer wieder das beschädigte schiff auszumanövrieren, jedoch schafften es einige der Raketen ihr Ziel zu treffen, und diese Treffer verfehlten ihre Wirkung nicht. Wie durch ein wunder, schaffte es sogar eine Rakete einen bereits beschädigten Teil des imperialen Schiffes zu treffen, wodurch sie deutlich mehr Wirkung entfalten konnte. Das bewegte jenes schiff dazu sich vorerst aus der Gefechtszone zu bewegen. Das andere Schiff hingegen hält sich wacker auf der Steuerbordseite des kleinen Schiffes, und schießt immer weiter in die großen offen klaffenden wunden des Pullesianischen Kreuzers.
Das Schiff wackelte an allen enden, es grenzte fast an ein wunder das es noch nicht in zwei teile gebrochen war.
Primarch Ven-Ten:  „Sir, wir können springen, der Antrieb hat oberen Leistungsbereich erreicht.“
Commander Rion-Targen: „Dann Bringen sie uns hier raus. Irgendwo hin, nur weg hier!“
Primarch Ven-Ten:  „Sprung!“

Das Schiff verschwand wieder in die tiefen des Alls, unsicher wo es landen würde.

Als es wieder auftauchte knatschte und blitzte es durch das ganze Schiff. Das war zuviel, die Belastungen des Sprungs hatten ihr das Rückgrad gebrochen. Die inneren Schweren streben, welche das schiff in form halten, hatten nachgegeben. Manövrieren in dieser Verfassung fast unmöglich, ein weiterer Sprung, und das schiff wäre staub im all.
Commander Rion-Targen: „Bericht...“
Carbinar Geret Regun: „Sensoren ausgefallen... Interne Kommunikation gestört, ich erhalte keine Meldung von den Decks 7-9. Krankenstation meldet weitere schwer verletzte, Maschinenraum berichtet Bruch einer Kernachse. Hangar 1 meldet Hüllenbruch und Verlust jeglicher verbleibenden Nuklearsprengköpfe. Die Geschütze 2-32 sind nun komplett ausgefallen, lediglich Geschütz 1 meldet noch 50% Einsatzbereitschaft. Jagdkanonen melden Verzerrung des Laufs, und Risse in den Ladekammern. Weitere Hüllenbrüche auf den Decks 1 bis 12, wobei 7-9 unbestätigt bleiben, aber aufgrund der Bruchart scheint es das ganze schiff zu durchziehen.“
Commander Rion-Targen: „Dann bleibt uns nurnoch eine Offene Frage: Wo zur Hölle sind wir?...“
User avatar
User

Cheater

Posts

46

Joined

Wed Jan 21, 2015 10:00 am

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Cheater » Wed Jan 21, 2015 7:11 pm

Derweil gingen die Invitusianer im Origo-System ihren üblichen Beschäftigungen nach.
Gerade erst kam eines der 18 Versorgungsshuttles an, um die restlichen Bauteile für den Bau der Indulisa zu liefern.
Das erste voll weltraumtaugliche Schiff der Invitusianer sollte innerhalb der nächsten 2 Wochen fertig gestellt werden.
Die meisten inneren Systeme waren bereits fertig gestellt, der Hülle hingegen fehlten an vielen Stellen noch die äußeren Bestandteile, Waffen waren indes kaum verbaut und die Ionenantriebe -noch in der Experimentalphase- nicht getestet.
Die Besatzung der Anha-Uxo 1 baute ganz gelassen an der Indulisa, und auf der Kommandostation lagen der befehlshabende Preateritunianer und der Sicherheitschef in einer entspannenden Schwebe.
Wie alle invitusianischen Bauten im Wasser oder im Weltraum war auch die Anha-Uxo 1 im Inneren sehr dunkel gehalten; in der geringen Lichtstärke ging schon fast die bläulich-türkise Farbe unter, die die Wände schmückte.
Innerhalb dieser entspannenden Atmosphäre befanden sich die beiden Invitusianer und genossen die Ruhe, bis eine Warnmeldung sie aus ihrem Träumen riss.
Der Sicherheitschef riss die Augen auf der linken Seite seines Kopfes auf und starrte ungläubig auf die Anzeige.
Ein kurzer Moment verging, bis der SC zu seinem Vorgesetzten blickte und unglaubwürdig sagte "Da ist soeben ein unbekanntes Objekt direkt im Orbit Amphitrites aufgetaucht!
Sektor 034182! Es war plötzlich da, wir haben es nicht kommen sehen!
"
Der CO erwiderte seinen unglaubwürdigen Blick, und erstarrte.
"Was ist das für ein Objekt?"
"Schwer zu sagen, die Spektralanalyse gibt unklare Ergebnisse aus. Dafür würde ich bei der Form auf etwas Künstliches tippen."
"Künstlich?! Sie meinen, es ist..."
Die interne Kommunikation wurde angeworfen und ein Dockarbeiter, der gerade im Raumanzug draußen die Hülle vervollständigte, meldete sich per Funk.
"Ich weiß nicht, ob sie es da drinnen mitbekommen haben, aber hier ist gerade zusammen mit einem Lichtblitz ein graues Objekt aufgetaucht!
Ich weiß nicht, was es ist, aber ich kann von hier aus Feuer sehen, und dass Qualm austritt! Das Ganze sieht sehr unheimlich aus!
"
Der CO wurde ganz bleich.
"Ich möchte es gerne persönlich sehen."
Er schwamm um die anderen Konsolen herum, und mit einem leisen Piep öffnete er ein Ansichtsfenster.
"Ach du meine Güte!"
Wieder vergingen einige Momente.
"Es sieht tatsächlich aus wie künstlich gebautes Objekt.
Vielleicht ist es ein Raumschiff einer anderen Rasse!
Geben sie sofort auf dem Planeten Bescheid! Wenn ich Recht behalte, wird dies der erste Kontakt mit einer außeramphitritischen Spezies!
"

Auch auf dem Planeten löste die Nachricht helle Aufregung aus, und die Invitusianer bereiteten sich -sofern in der kurzen Zeit noch möglich- auf einen Erstkontakt vor.
Hierzu wurde eines der 18 Shuttles erneut startklar und zu einem Personentransporter des amphitritischen Diplomaten gemacht.
Da die Invitusianer keine Ahnung hatten, was sie erwartete, behielten sie das fremde Schiff mit Argusaugen im Blick, und gingen auch den Fall durch, dass es sich um eine feindlich gesonnene Spezies handeln könnte.
Das Shuttle startete nun mit dem Diplomaten und vier Soldaten als Sicherheitseskorte, während das Shuttle halb mit Wasser, halb mit Luft gefüllt worden war, um auf beide Eventualitäten vorbereitet zu sein.
Die vereinigten Invitusianer erheben sich in der Ahnengalaxie.
User avatar
User

Seejn

Rank

Site Admin

Posts

85

Joined

Tue Sep 02, 2014 5:05 pm

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Seejn » Wed Jan 21, 2015 7:18 pm

Auf dem Pullesianischen Schiff bemerkte man Garnichts von der Aufregung welche ihre Ankunft auslöste.
Man war viel mehr damit beschäftigt Verletzte zu bergen und trümmer beiseite zu räumen.
Auf der CIC knatschte und Blitze es überall. Funken schossen durch die lüfte, als plötzlich ein Lichtstrahl der durch das große Sichtfenster ragte den raum erfüllte. Alle wendeten schlagartig ihre Aufmerksamkeit auf das Fenster zu und sahen was sie nicht für möglich hielten. Langsam drehte ein Planet ins Sichtfeld, und am rande dieses Planeten ging gerade die Sonne auf.
Commander Rion-Targen: „Soll es denn wahr sein...“
Gerade als alle den Sonnenaufgang betrachteten, schoss ein schatten über das Schiff.
Commander Rion-Targen: „Dort. Dort vorne, da ist doch etwas, dort am Horizont. Ich kann es nicht erkennen, aber es sieht nicht wie ein Asteroid aus.“
Primarch Ven-Ten: „Das Könnte eine art Raumstation oder ähnliches sein. Muss auf jeden Fall ziemlich groß sein“
Commander Rion-Targen: „Können wir die Triebwerke zünden und dorthin fliegen?“
Primarch Ven-Ten: „Sollte möglich sein, jedoch werden wir wohl gerademal auf 10% Schub kommen.“
Commander Rion-Targen: „Das macht nichts. Setzen sie den Kurs so, das wir nicht aus dem Orbit fallen, ich glaube wir alle könnten gut auf eine Bruchlandung auf einem Fremden Planeten verzichten.
Gibt es anhaltspunkte auf unsere Position?“
Primarch Ven-Ten: „Die Sensoren sind immer noch ausgefallen, aber wir dürften nicht allzu weit von unserem Kurs abgekommen sein. Einen Moment“ Der Primarch tippt auf seiner Konsole herum, oder vielmehr auf dem was davon übrig ist. Kurz darauf erscheint eine Art Hologramm, sehr unscharf, mit größeren Störungen und rauschen mittig im raum auf. Der Primarch steht auf und schwebt zum Hologramm.
Primarch Ven-Ten: „Hier, hier ungefähr vermute ich uns. Es ist bisher unerforschter raum, nicht einmal die Ketarianer wissen etwas darüber.“
Commander Rion-Targen: „Sagen sie der Sicherheit bescheid, eventuell brauchen wir eine Diplomatische Eskorte. Consul, ziehen sie sich etwas anderes an, es gelten Protokolle für den Erstkontakt.“
Primarch Ven-Ten: „Sir, wir wissen doch garnicht ob dort etwas lebt.“
Commander Rion-Targen: „Ich weis. Aber nennen sie es wie sie wollen, aber ich fühle da draußen sitzt etwas oder jemand, der genauso ratlos ist wie wir...“
User avatar
User

Cheater

Posts

46

Joined

Wed Jan 21, 2015 10:00 am

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Cheater » Wed Jan 21, 2015 7:36 pm

Die invitusianische Fähre hob von der Planetenoberfläche ab und setzte direkten Kurs auf dieses seltsame Ding, das gerade erst frisch im Orbit angekommen war.
Die fünfköpfige Mannschaft war ratlos; "Was erwartet uns? Oder besser: wer erwartet uns dort? Wir können nur mutmaßen und hoffen, dass es eine freundlich gesinnte Spezies ist."
Das Shuttle war gerade erst einige Kilometer über dem Planeten, da kam eine Meldung per Funk herein.
"Es bewegt sich! Nun kommt es auf die Werft zu!"
Ein Rumoren war zu hören (Off.-Anmerkung: ein Invitusianer rumort, wenn ihm etwas nicht behagt, es ist wie das Seufzen bei Menschen), und der CO Anha Uxo´s fuhr fort:
"Wir müssen mit dem Schlimmsten rechnen und die Station kampfbereit machen, aber darauf hoffen dass wir falsch liegen.
Es wäre auch zu schade, wenn unser erster Erstkontakt gleich mit Gewalt und Tod enden würde...
"

Der SC fuhr die Waffensysteme der Station hoch und die gesamte Dockcrew -ob in den Dockschiffen oder in Raumanzügen- wurde in das Innere der Werft zurückbeordert, während auch die Indulisa, obwohl sie noch nicht fertig gestellt war, startbereit gemacht würde.

Währenddessen gelangte das Shuttle in den Orbit Amphitrites und nahm vorsichtig und mit gemachem Tempo Kurs auf das neue Objekt im Origo-System.
"Na das kann ja heiter werden. Ich hatte mir unseren ersten Erstkontakt wahrlich etwas anders -vor allem im Bezug auf den Ort- vorgestellt.
Im Orbit unserer Heimat ist mir definitiv zu nahe, solange wir keine Ahnung haben, womit wir überhaupt rechnen müssen.
Machen wir nun also das Beste daraus uns finden heraus, wen wir da haben.
"
Das Shuttle war inzwischen nur noch etwa 50 Km von den noch unbeholfeneren Pullesianern entfernt, und müsste bald in die natürliche Sichtweite des Schiffes kommen.
"Sehen sie schon eine Möglichkeit, wie wir das Schiff anfliegen bzw. betreten könnten?"
"Leider nein. Es gibt kein Anzeichen einer Reaktion auf unsere Näherung"
"Dann müssen wir wohl warten..."
Die vereinigten Invitusianer erheben sich in der Ahnengalaxie.
User avatar
User

Seejn

Rank

Site Admin

Posts

85

Joined

Tue Sep 02, 2014 5:05 pm

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Seejn » Wed Jan 21, 2015 7:50 pm

Immer noch unwissend fliegen die Pullesianer weiter in Richtung des Konstrukts im Orbit des Planeten.
Als das Invitusianische Shuttle in Sichtweite kam, gab plötzlich ein Druckschott nach, und entlüftete dabei einige Korridore auf Deck 5. Weitere Schotts konnten schlimmeres verhindern, aber dennoch bot sich den Verfolgern ein kleines Schauspiel als plötzlich eine art kleiner Explosion am "Hals" des Schiffes 3 Personen ins All sog und mit ihnen sich mehrere kleinere Stahlplatten sowie weiterer schrott lösten. Eine der Leichen trudelte langsam in Richtung des Shuttles um wenige meter neben dessen Rumpf vorbeizugleiten.
Eines der Bruchstücke des Schotts verfehlte ebenfalls nur leicht das Shuttle.
Auf der CIC spürte man eine Erschütterung, und man sah wie der Kurs leicht verändert wurde.
Commander Rion-Targen: „Was war das?“
Primarch Ven-Ten: „Einen Moment. Es kommt ein Schadensbericht von Deck 5 rein.
Anscheinend ist ein Druckschott gebrochen und entlüftete das Halbe Deck 5. Es werden 3 Personen vermisst, alle anderen die zur zeit auf Deck 5 waren scheinen rechtzeitig ein Anderes Schott erreichen zu können. Schäden minimal.“
Commander Rion-Targen: „Verdammt. Geben sie durch, das die verbleibenden Schotten verstärkt werden sollen. Ich möchte nicht noch mehr Personen Verlieren.“
Primarch Ven-Ten: „Sir, eine Gute nachricht. Hangar 1 meldet dass das Eindämmungsfeld wieder funktioniert und der Hangar wieder begehbar ist.“
Commander Rion-Targen: „Na wenigstens etwas...“
User avatar
User

Cheater

Posts

46

Joined

Wed Jan 21, 2015 10:00 am

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Cheater » Wed Jan 21, 2015 8:24 pm

Die Shuttleinsassen erschauderten einen Moment lang, als sie eine kleine Explosion sahen und dann kaum noch Zeit hatten, den Trümmerstücken auszuweichen.
Der Diplomat gab per Funk zum Protokoll: "Es ist definitiv ein Schiff, und so wie es aussieht, könnte man meinen wir würden schon länger Raumfahrt betreiben.
Es hat überall Löcher und sieht sehr mitgenommen aus, irgendetwas stimmt da nicht!
"
Das Shuttle überflog soeben die Front des Schiffes, und die Antriebssegmente waren ebenfalls klar zu erkennen.
Bei dem Rückflug an der Backbordseite des Schiffs entdeckten die Invitusianer ein Licht, das aus dem Schiff heraus schien.
"Was ist das? Sieht aus wie eine Öffnung."
"Ja, diesesmal eine gewollte Öffnung! Fliegen sie darauf zu!"
Das Shuttle nahm somit Kurs auf den Hangar 1 des pullesianischen Schiffes, den sie noch nicht als solchen erkannten.
Es passierte in diesem Moment das Kraftfeld am Hangartor.
Die vereinigten Invitusianer erheben sich in der Ahnengalaxie.
User avatar
User

Seejn

Rank

Site Admin

Posts

85

Joined

Tue Sep 02, 2014 5:05 pm

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Seejn » Wed Jan 21, 2015 8:46 pm

Als das fremde schiff schließlich über den Bug des Pullesianischen Schiffes flog, wurde der Kommandant endlich darauf aufmerksam.
Primarch Ven-Ten: „Sir, sie scheinen Hangar 1 anzufliegen.“
Commander Rion-Targen: „Sagen sie der Eskorte Bescheid, wir treffen uns vor Hangar 1.“
Der Commnder machte sich auch zugleich auf den Weg. An der Schotte vor Hangar 1 warteten bereits 4 schwer bewaffnete Pullesianische Soldaten, sowie der XO, der wie der Commander befahl eine saubere uniform trug.
Der Trupp betrat dann im Gleichschritt den Hangar, und warteten darauf das ihre Gäste ihr schiff verließen.
Die Eskorte stand neutral. Ihre Bewaffnung war deutlich erkennbar, jedoch Standen sie in einer Wenig bedrohlichen Pose mit den Händen hinter dem Rücken verschränkt, und dem Gewehr ebenfalls auf dem Rücken eingerastet.
Commander Rion-Targen: „Bitte lasst das jetzt nicht schief gehen. Diese Fremden könnten unser Ticket nach hause sein...“
Der Kommandant stand zentral vor dem Schott, begleitet von seinem XO. Je ein Soldat stand direkt neben einem der Führungsoffiziere, während die anderen beiden eine Taktisch günstigere Position in den Ecken des Hangar einnahmen.
User avatar
User

Cheater

Posts

46

Joined

Wed Jan 21, 2015 10:00 am

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Cheater » Wed Jan 21, 2015 10:05 pm

Das invitusianische Shuttle flog in den Hangar des fremden Schiffes und setzte langsam an einem freien Punkt zur Landung an.
Von Innen konnten die Insassen sofort erkennen, dass es sich tatsächlich um eine fremde Spezies handelte.
Am Auffälligsten waren ihre zwei schwarzen Augen, aber auch ansonsten war ihr Körperbau ganz Anders als der der Invitusianer.
Sie hatten nur 4 Gliedmaßen, wirkten groß aber etwas schmächtiger als die Invitusianer selbst, und sie trugen Kleidung.
Außerdem konnten die Invitusianer bei ihnen das bereits bekannte Halsprinzip -also einen drehbaren Kopf, wie sie ihn von einigen Landtieren kannten- ausmachen.
Es war also kein Volk, dessen Evolution im Dreidimensionalen stattgefunden hat.
Die Invitusianer nahmen sich einen Augenblick, die Neuankömmlinge des Origo-Systems genauestens zu observieren, bevor sie sich aus dem Schiff wagten.
Auch hatten sie erkannt, dass Waffen getragen wurden, jedoch schien sie niemand direkt bedrohen zu wollen.

"Es sind tatsächlich Außeramphitritische, meine Güte!"
Die gesamte Gruppe checkte die sie umgebende Atmosphäre, und stellte fest, dass sie zwar nicht optimal für sie geeignet, aber zum Überleben ausreichend war.
Auch die fehlende Schwerkraft wunderte die Invitusianer zwar, bereitete ihnen aber keine Probleme.

Die Laderampe öffnete sich langsam, und für die Pullesianer muss die Zeit sehr langsam vergangen sein, bis das mit der Seite zu ihnen ausgerichtete Shuttle geöffnet war und die Invitusianer in ihr Blickfeld gelangten.
Das Wasser im Inneren des Shuttles flog langsam heraus und verteilte sich in dem schwerelosen Hangar.
Noch bevor die Invitusianer aus dem Shuttle getreten waren, herrschte beklemmende Stille.
"Was jetzt, Diplomat Ku? Wie sollen wir vorgehen?"
Der Diplomat zögerte, ging einige Schritte aus dem Shuttle heraus und wies seine Kollegen an, ihm zu folgen.
Die Invitusianer hielten ihre Waffen ebenfalls auf den Boden gerichtet, und versuchten, unbedrohlich zu wirken.
Ohne die pullesianische Mimik lesen zu können, ging die Gruppe bis etwa 4 Meter vor die Pullesianer, blieben dort stehen und schauten sie nur aus ihren vorderen Augen an.
Sie sagten ein paar einfache Begriffe und überlegten, ob die Zeichentafeln, die sie mitgebracht hatten, wohl etwas nützten, um ihnen ihre Sprache näher zu bringen.
Die vereinigten Invitusianer erheben sich in der Ahnengalaxie.
User avatar
User

Seejn

Rank

Site Admin

Posts

85

Joined

Tue Sep 02, 2014 5:05 pm

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Seejn » Thu Jan 22, 2015 4:55 am

Als die Invitusianer endlich ihr Schiff verließen war der Commander erst etwas geschockt.
Commander Rion-Targen: Oh nein, kein Wasser. Veranlassen sie eine geringe Schwächung des Kraftfeldes, so sollte ein kleiner unterdruck entstehen der das Wasser zum Kraftfeld ziehen sollte.

Die Pullesianer Beobachteten die Fremden wie sie ausstiegen. Solche Spezies waren seltener im Weltraum zu finden. Sie wirkten kein wenig Humanoid, und schienen rund um den Kopf Augen zu haben. Als dann einer der Fremden anfing zu reden Zuckten alle Pullesianer zusammen, aufgrund der ungeheuren Lautstärke der fremden Worte.
Commander Rion-Targen: Veranlassen sie auch das man uns einen Freien Monitor Bringt. Ich habe das Gefühl es könnte schwieriger werden.

Der Commander Schwebte schließlich einen Schritt vor, und führte einen Pullesianischen Salut aus. (Blick nach rechts unten, Linke Hand berührt nur mit den Fingerspitzen die Schläfe. Es werden Rangabzeichen auf der Linken Brust Präsentiert, sowie Respekt und Vertrauen durch offenbaren des Halses und abwenden des Blickes Demonstriert)
Er hielt diese Pose für wenige Sekunden und wendete seinen Blick dann wieder den Fremden zu.
User avatar
User

Cheater

Posts

46

Joined

Wed Jan 21, 2015 10:00 am

Re: Zu neuen Ufern / CEO 981

by Cheater » Thu Jan 22, 2015 6:14 am

Der Diplomat schaute interessiert bei der Geste des fremden Wesens zu.
"So wie es aussieht, wollte er ihnen gerade etwas bekunden, Diplomat Ku."
"Ja, ich nehme an, dass es freundlich gemeint war."
Der invitusianische Diplomat hob seine beiden unteren Arme und faltete sie vor seiner Brust, was signalisieren sollte, dass er keine bösen Absichten hatte und offen mit seinem Gegenüber umgehen möchte.
"Geben sie mir bitte die Schrifttafeln. Ich versuche, eine sprachliche Basis aufzubauen."
Die Begleiter des Diplomaten taten wie geheißen, und nun versuchte der Diplomat nicht mehr mit einfachen Lauten (die für die Pullesianer viel zu laut und auch schwer nachzumachen waren), sondern mit Schriftzeichen mit der fremden Spezies eine Kommunikation aufzubauen.
Die vereinigten Invitusianer erheben sich in der Ahnengalaxie.
Next

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests

Powered by phpBB ® | phpBB3 Style by KomiDesign
cron