[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4688: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4690: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4691: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4692: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
Interstella • View topic - In ewiger Nacht

Der Weltraum. Eine Lebensfeindliche Leere. Hier finden die Großen Entdeckungen statt, Planeten, Phänomene und Kriege.

In ewiger Nacht

User avatar
User

GAR

Rank

Grand Admiral

Posts

173

Joined

Sun Jan 25, 2015 12:38 pm

In ewiger Nacht

by GAR » Thu Jan 29, 2015 9:26 pm

Ein Tag wie jeder andere

Cenneth erwachte und fand sich in einer Welt wieder, die wild um ihn her wogte und in der die einzigen beiden Konstanten aus dem Empfinden von Erschöpfung und Desorientierung bestanden.
Die Tagbeleuchtung war erloschen, aber so unausgeruht, wie er sich fühlte, weigerte er sich schlichtweg einzusehen, dass es schon wieder Nacht sein sollte.
Den Tag verfluchend, der ihm viel zu schnell vergangen war, richtete Cenneth sich auf seiner Koje auf und trieb mit einem sanften schlag gegen die Kabinenwand, worauf er verpeilt nach dem nächsten festen Gegenstand tastete, an dem er sich festhalten konnte.
Die Position in die er so gelangte, stellte sich als überraschend angenehm heraus, so dass er sich schon versucht fand einfach so zu verweilen.
Wenn der nächtliche Maschinenlärm ihn nicht ausreichend störte um ihn wach zu halten, würde er diese Nacht einfach blau machen, beschloss er schließlich und lauschte.
Zu seiner Überraschung konnte Cenneth keine der üblichen Geräusche ausmachen, seien es Schritte an Deck, oder die Gespräche der Nachbarn, sogar das monotone Wummern von Luft- und Wasser- Aufbereitungsanlagen blieb aus.
Erst jetzt realisierte Cenneth, dass nicht nur die Tagbeleuchtung nicht schien, sondern, dass die Kabine als ganzes im dunklen Dunklen lag und seine Mitbewohner alle noch in ihren Kojen schliefen.
Das einzige Licht im Raum ging von seinem Datapad aus, welches ihm mit einem roten Blinken signalisierte, dass Nachrichten eingegangen waren.
"Kein Licht, keine Schwerkraft, keine Maschinen. Was bei aller Sonnen Geißeln ist jetzt kaputt?!" dachte Cenneth und hangelte sich vorsichtig zum Pad vor.

Als er es zu fassen bekam und sich eine Augen an das stechend grelle Licht des Displays gewohnt hatten, wurde er von einem ganzen Schwall an Notfallmeldungen überschwemmt.
Die Müdigkeit war ihm mit einem Mal wie fortgespült, dafür war es nun die Eile in einer Sturmflut über ihn hereingebrochen.
So schnell es ihm angesichts der Schwerelosigkeit möglich war, sammelte Cenneth im Display- Licht sein Werkzeug zusammen und versuchte Quoarra und Evocath wachzurütteln, worin er zu nächst nur wenig Einverständnis erfuhr.

"Lass mich schlafen du Arsch, es ist Tag, verdammt!" murmelte Evo und versuchte sich in sein Kissen zu vergraben, stieß sich dabei aber bloß von seiner Koje ab.

Quoarra gab derweil zu verstehen, dass sie ebenfalls wach war, indem sie Cenneth Namen nannte, die er nicht genannt werden wollte.

"Greift euch euren Kram, die Hauptenergieleitung ist durch!" rief Cenneth schließlich und zwängte die Kabinentür über die manuelle Steuerung auf.
Rauch und der Gestank nach verbrannten Kabel drangen herein, übelriechend aber gut genug zum Atmen.
Cenneth wartete nicht erst auf Quoarra und Evocath, sondern machte sich gleich auf den Weg um sich einem der Reparaturteams anzuschließen.
Last edited by GAR on Mon Feb 02, 2015 11:17 pm, edited 1 time in total.
User avatar
User

GAR

Rank

Grand Admiral

Posts

173

Joined

Sun Jan 25, 2015 12:38 pm

Ein Tag wie jeder Andere - Fortsetzung

by GAR » Mon Feb 02, 2015 11:16 pm

Etliche Stunden später trieb die Avenna nach wie vor ohne Hauptenergie im Raum. Es war den Technikern jedoch gelungen einige der primären Systeme über ein abenteuerliches Flickwerk aus zusammengeschlossenen Überbrückungskreisläufen mit Energie zu versorgen.
Zwar war dies nur eine notdürftige Lösung, aber die Funktion der Lebenserhaltenden Systeme war damit aufs erste gewährleistet.
Während der Arbeiten hatte Cenneth beim verstärken einer Lötnaht, eines seiner wertvollsten Werkzeuge verloren, als eine plötzliche Spannungsspitze durch die Kabeln wanderte und die Verlötung zum durchbrennen brachte. Aber er hatte dabei auch etwas dazugewonnen, eine Verbrennung, die sich über seinen linken Unterarm Zog.
Mit seinen geistigen und körperlichen Fähigkeiten am Ende bahnte er sich nun seinen Weg zurück zu seinem Quartier, um sich eine wohl verdiente Rast zu gönnen. Wobei der einschläfernde Schein des wieder in Betrieb genommenen Taglichts und besonders die nachwievor herrschende Schwerelosigkeit, als erschwerende Einflüsse zu tragen kam.
Als Cenneth sich dann endlich bis zu seiner Koje durchgeschlagen hatte, scheiterte der Versuch sich in den Tiefen seines Kopfkissens zu vergraben, wie schon zuvor bei Evocath, an dem Mangel einer gegenwirkenden äußeren Kraft.
Irgendwann war er es Leid, sich bei jeder auch noch so kleinen Bewegung festhalten und ließ sich einfach durch die Kabine treiben. Wo es ihn dabei hin verschlagen würde war ihm zu diesem Zeitpunkt vollends egal, so lange er dabei bloß in ruhe schlafen konnte.
Mit der Zeit verfiel er so in einen immer tiefer werdenden Dämmerzustand, in dem ihn selbst das erneute verlöschen des Taglichts nicht mehr störte, ebenso wenig wie das einsetzen des nächtlichen Maschinenlärms, oder die bald darauf folgende Schiffsweite durchsage, so oft und so laut sie auch wiederholt wurde.
Dann aber vernahm er die Wiederkehr eines latenten, nur all zu vertrauten Brummens und spürte wie er allmählich von einer Kraft erfasst wurde, die ihn in eine Richtung zog, welche sich überraschender Weise als unten herausstellte
Cenneth versuchte noch sich festzuhalten und Arme und Beine von sich zu strecken, um sich irgendwie abzustützen, doch er war so sehr in seine Decke eingewickelt, dass sie sich wie eine Fessel um ihn gelegt hatte und so stürzte er nahezu ungebremst zu Boden.
Unter schmerzen wand er sich dann in die am wenigsten qualvolle Stellung, die er finden konnte und wurde so schließlich vom Schlaf übermannt.
User avatar
User

GAR

Rank

Grand Admiral

Posts

173

Joined

Sun Jan 25, 2015 12:38 pm

Wie eine Nadel im Ozean

by GAR » Sun Feb 22, 2015 9:59 pm

Als Cenneth das nächste Mal erwachte, war die Nacht noch nicht einmal allzu weit fortgeschritten. Dieses Mal war es Evocath, der ihn in seiner Ruhe störte.
Der vergangene Tag war nur der letzte in einer ganzen Reihe von Tagen gewesen, ich denen Cenneth keine Ruhe vergönnt war, nun wo er wieder zu sich kam, quälte ihn die Müdigkeit nicht auch nur annähernd so sehr wie sein Rücken.
Mit einem schmerzhaften Stöhnen richtete er sich schließlich auf und sah sich milde desorientiert in der Kabine um.
Neben den Rückenschmerzen quälte ihn noch eine Verbrennung am Arm, von der er nicht einmal mehr wusste, wo er sie her hatte, was ihm aber dämmerte, aber ihn in seiner Verwirrung nur bestärkte, war eine verschleierte Erinnerung daran, auf dem Boden eingeschlafen zu sein.
Tatsächlich waren seine Kabinenenmitbewohner so gütig gewesen ihn in seiner Koje zur Ruhe zu betten, als sie ihn, wie erschlagen schlafend, am Boden fanden.
Einer der besagten Mitbewohner, Evocath, stand nun vor ihm und sah ihn halb besorgt, halb abschätzend an.

"Wie fit fühlst du dich?" ergriff er schließlich das Wort.

"So fit, als hätte man mich mit einem Dampfstrahler gewaschen und dann zum Trocknen in die Sonne gehängt." murmelte und zuckte unter einem stechenden Schmerz zusammen.
"Warum weckst du mich?"

"Ach weißt du, die Scavenger machen sich gerade Abflugbereit und da die Mannschaften noch nicht stehen dachte ich mir, ich frage dich ob du mitkommen willst."

Cenneth kratzte sich nachdenklich hinterm Ohr und begann abzuwägen, ob er lieber liegen bleiben, oder auf Außenmission gehen wollte. Die Entscheidung wurde ihm dabei von einem eingeklemmten Nerv im Bereich der linken Schulter erleichtert

"Weißt du was, ich denke ich setzte dieses Mal lieber aus. Die Schrottmühle bei der wir letztens waren dürft ohnehin schon ziemlich abgegrast sein."

"Es geht nicht zu dem Frachter von neulich."

"Sondern?"

"Das weiß keiner so genau."

"Moment mal, soll das heißen, wir sollen uns selber umsehen, ob wir Wracks zum Ausschlachten finden?"

"Sieht ganz danach aus. Also, kommst du?"

"Du weißt schon, dass das ziemlicher Blödsinn ist, oder?"

"Nicht unbedingt" Evocath hätte noch mehr gesagt, aber so lädiert, dass er ihm nicht das Wortabschneiden würde, konnte Cenneth gar nicht sein.

"Doch, natürlich ist das Blödsinn, könnte man auch in einem Ozean nach einer verdammten Nadel tauchen! Keines von unseren Schiffen hat auch nur annähernd die Sensorreichweite der Avenna. Wenn ich mich nicht irre hat einer der Scavenger etwa ein Viertel davon, wenn überhaupt und der Rest der Dinger fliegt fast blind. Gut, zur Astrogation reichen deren Sensoren noch, aber nicht um treibende Schiffe im Raum zu orten, es sei denn wir fliegen durch irgendeinen glücklichen Zufall genau in sie rein, in dem Fall könnte es uns aber genauso gut passiere, dass wir Wort wörtlich in so ein Teil rein, weil wir es nicht ehe genug sehen, um ausweichen zu können, das wäre dann schon ziemlich blöd."

"Cenneth" versuchte Evocath wieder das Wort zu ergreifen, doch seine Bemühungen waren vergebens.

"Wenn wir unseren kleinen Eimern im All rum eiern, sehen wir effektiv nichts, außer vielleicht die Nackten Barbaren, wenn sie uns zuerst gesehen haben und gerade kommen um uns zu töten. Was tun wir aber sehr wohl mit allen Schiffen mit denen wir draußen rumkurven? Richtig, wir verbrennen Treibstoff, den wir nur sehr schwer nachproduzieren können. Davon einmal abgesehen, schmerzt mein Rücken bei jedem Atemzug, als würde eine Plattenbestie auf mich drauf springen, also tu ich mir selber einen gefallen und bleib im Bett, womit ich uns allen sogar noch den Treibstoff spare, den es bräuchte um meine Körpermasse durch den Raum zu wuchten und damit ist die Angelegenheit für mich geklärt."
Cenneth's Redefluss versiegte zwar, aber Evocath traute der trügerischen Stille nicht so ganz.

"Kommt noch was, oder hältst du jetzt endlich mal die Klappe und hörst mir zu?"

"Ich sehe nicht, was es in der Sache noch zu bereden gibt, aber sprich dich aus." meinte Cenneth und hob die Linke zu einer einladenden Geste und wurde dafür sogleich von einem stechenden Schmerz hinter seiner Schulter gestraft.

"Wir haben immer noch keine Hauptenergie und treiben tot im Raum."

"Gut, dass wusste ich nicht, aber damit ist es noch immer nichts als eine Verschwendung von Ressourcen, mit den Scavengern auf Tour zu gehen. Sonst noch was?"

"Und wir haben weder Sensoren um nahende Schiffe zu orten noch haben wir keine Waffen, mit denen wir uns verteidigen könnten."

"Dann müsste schon jemand aktiv nach Wracks und treibenden Schiffen suchen und dann wäre es weniger einer der nackten Heiden, sondern eher ein Schrottsammler und die meisten Schrottsammler sind andere Avennatii, die wollen dann zwar was von unserem Krempel, helfen uns aber auch das Schiff wieder flott zu machen."

"Und Fouques macht gerade in der ganzen Abteilung Terror und wird dir so richtig in den Arsch treten, wenn sie die Crewliste durchgeht und dich im Bett findet."

Cenneth's Widerspruch blieb dieses Mal, ganz wie erwartet, aus, denn soweit es ihn betraf, war eine Begegnung mit Fouques nichts dessen er sich aussetzte, so lange er es vermeiden konnte und der dazu nötige Aufwand sich innerhalb akzeptabler Grenzen hielt.
Ächzend, aber ohne ein Wort der Widerrede kämpfte sich Cenneth von seinem Bett hoch und begann in angemessener Eile seine Ausrüstung zusammenzupacken.

"Geh schon Mal vor und halt mir einen Platz frei, ja?"

Beim Verlassen der Kabine verweilte Evocath noch einen Augenblick an der Tür und bedachte Cenneth mit einem abwartenden Blick, als dieser gerade seinen Raumanzug aus dem Staufach unter seiner Koje hervorkramte.

"Ist noch was?" fragte Cenneth schließlich, als er der befremdlichen wirkenden Aufmerksamkeit seines Mitbewohners gewahr wurde.

"Eigentlich hatte ich mir ein, danke schön, erwartet." meinte Evocath und hielt für einen Moment Inne. "Andererseits grenzt es ja schon an ein Wunder, dass du endlich mal die Klappe hältst."

Evocath wand sich schließlich ab und verschwand im Korridor, derweil Cenneth noch seine Sachen packte und sich dabei im Stillen wunderte, worauf Evo mit seiner letzten Bemerkung hinaus wollte.
User avatar
User

GAR

Rank

Grand Admiral

Posts

173

Joined

Sun Jan 25, 2015 12:38 pm

Wie eine Nadel im Ozean

by GAR » Sat Mar 07, 2015 7:50 pm

Cenneth und Evocath war es gelungen einen Platz an Bord der Harr'Zah'chyr zu ergattern und so doch noch den Launen Abteilungsadministratorin, Fouques zu entgehen.
Das Schiff trug einen ygrhischen Namen, warum auch immer, allerdings war das auch schon das einzige ygrhische daran.
Angesichts der bestenfalls eingeschränkten Ausstattung, hätte es sehr zur Stimmigkeit Atmosphäre an Bord beigetragen, wenn das Schiff dabei gewesen wäre von selbst auseinander zu fallen, unglücklicher Weise war die Technik an relativ zuverlässig, also gab es nicht genug zu tun um die Leute an Bord beschäftigt zu halten. Wenn Cenneth irgendeines der Geräte gerade brauchte, funktionierte es meistens dennoch nicht.
Die ersten Nächte waren wie erwartet ohne besondere Ereignisse vergangen, also hatte er die Zeit zu etwas konstruktiven Genutzt und etliche Stunden an mangelnden Schlaf nachgeholt, nun wo er das bewerkstelligt hatte, streckte die Unterforderung ihre inhaltslosen Fänge nach ihm aus.
Zwar hatte Cenneth er eine Reihe an Unterhaltungsprogrammen auf seinem Padd gespeichert, aber es waren die immer gleichen dummen Spiele, die er schon sein ganzes Leben lang kannte und so sah er sich den Übeln der Langeweile ebenso schutzlos ausgesetzt, wie der Rest der Besatzung.

"Sag mal, Evo." begann er schließlich als er bar jeder Form von geistiger Beanspruchung und von den Programmen auf seinem Padd angeödet, in der Schwerelosigkeit umher trieb.
"Warum heißt der Eimer eigentlich Harr'Zah'hyrr, ist doch ein Ygrha Name, oder nicht?"

"Keine Ahnung." meinte Evocath schulterzuckend.

"Ich finde, als Avennati sollte man so weit stolz auf seine Herkunft sein, dass man seinem Schiff einen guten ghonarischen Namen gibt."

"Wie zum Beispiel?"

Auf diese Gegenfrage hin wusste Cenneth zu nächst noch keine Antwort, doch ließ sich aber nicht davon beirren.

"Keine Ahnung, was weiß ich? Irgendwas ghonarisches halt. Muss ja nichts hochgestochenes mährisches sein, aber wie wäre es mit einem klassischen Equitae Namen, oder etwas richtig episches in Quephalit. Oder meinetwegen kann es auch irgendetwas frommes evocatisches sein, aber halt -." an der Stelle viel Cenneth eine der anderen in der Kabine anwesenden Avennatii ins Wort.
"Moment, du würdest ein Schiff nach Evocath benennen?" fragte sie und deutete mit dem Padd in ihrer linken, auf Evocath.

Cenneth sah sich schon versucht belustigt zu lachen, dann aber realisierte er, dass es sich bei dem Einwurf nicht einfach um einen Flachwitz gehandelt hatte, sondern tatsächlich um eine ernst gemeinte Frage, was er nur um so komischer fand.

"Wuaneeq, kannst du das bitte wiederholen? Ich bin mir nehmlich nicht sicher, ob du das wirklich gefragt hast." erwiderte Cenneth, vernehmlich kurz davor laut loszulachen.

"Ja was denn? Du hast doch selbst gesagt, dass du ein Schiff nach Evocath benennen würdest!" Wuaneeq war sichtlich erbost, was Cenneth in seiner Belustigung jedoch keines Falls mäßigte.

"Weißt du was, du kannst dich mal in die Sonne stellen!" grummelte Wuaneeq schließlich ungehalten und klinkte sich aus ihrer Koje aus, um sich in der Schwerelosigkeit mit wütenden Griffen aus der Kabine zu hangeln. Cenneth war derweil so sehr mit Lachen beschäftigt, dass er noch nicht einmal daran dachte ihre wohl proportionierten anatomischen Merkmale eines Blickes zu würdigen.

"Jedenfalls." fuhr Cenneth dann fort, als er sich wieder beruhigt hatte. "Ich finde der Name eines Schiffes sollte etwas bedeuten, etwas ausdrucksstarkes, etwas einprägsames, das man damit assoziieren kann, so wie Glaeive, oder etwas anderes aussagekräftiges....."

Mit einem Mal regte sich etwas in der dunkelsten Ecke des Raumes und eine kreischende Gestalt kam auf ihn zugeschossen.

"Harr'Zah'chyr" schrie es und fing sich, nur wenige Zentimeter vor einer direkten Kollision an der Reling ab.

Cenneth schlug und strampelte wild um sich, hätte er festen Boden unter den Hufen gehabt, wäre er vor Schreck an die Decke gesprungen. Seinem Rücken behagte dies freilich nicht sonderlich, zwar war hatten die Schmerzen so weit nachgelassen, dass er sich davon meistens nicht einmal mehr gestört fühlte, aber welche Verletzung sich auch immer zugezogen hatte, sie war wohl noch nicht ganz verheilt.
Die Hände schützend vor sich gehalten und mit hängenden Ohren, zwang Cenneth sich schließlich den Reflex, sich rückwärtig nach einem Fluchtweg umzusehen, zu unterdrücken und den Blick nach vorne zu richten.
Wie sich heraus stellte, handelte es sich bei seinem Gegenüber um Zsh'ankuyrn, irgend so einem Wirrkopf der nach wie vor unter dem Sklaven Namen lebte, dem die Ygrha ihm gaben.

"Sag mal, hast du einen Sonnenstich?! Ernsthaft, beim nächsten Mals setzt es was, dass du die Sterne auch am Tage noch siehst!"

Zsh'ankuyrn ließ sich von Cenneth's Ausbruch nicht im mindesten aus der Ruhe bringen, sondern lachte ihn nur, Fangzähne beleckend, an.

"Harr'Zah'chyr, Sohn der Nachtmutter, ist ein aussagekräftiger Name" sprach er schließlich in einem belehrenden, aber warmherzigen Tonfall, als würde er mit einem Kind sprechen. In Anbetracht seines Alters und seiner Lebenserfahrung sah er in Cenneth womöglich auch nichts anderes, was sein Verhalten als ganzes jedoch nur sehr bedingt erklärte.

"Bitte was?" Nach dem gerade erlebten Schrecken war Cenneth nicht darauf gefasst, das Gespräch über Schiffsnamen wieder aufzunehmen und brauchte erst einen Moment um auf die Sprünge zu kommen.

Zsh'ankuyrn fuhr derweil ungerührt fort.

Harr'Zah'chyr ist ein starker und bedeutsamer Name, ein Name der in zahllosen Mythen und Legenden genannt wird."

"Ein ghonarischer Name ist dennoch passender, als jeder ygrhische Name, alleine schon weil er ein ghonarischer Name ist...." Cenneth hatte seine Argumention gerade erst begonnen und hätte diese noch so lange fortgesetzt, bis keiner mehr die Kühnheit, oder das nötige Interesse gehabt hätte um ihn zu widersprechen, doch da fuhr Zsh'ankuyrn mit den Händen so abrupt in die Höhe, dass er meinte, er meinte, er wolle er ihn schlagen, oder würgen.

"Nein, denn einen Namens deines Volkes, der treffender sein kann, als dieser eine, den gibt es nicht!" rief Zsh'ankuyrn und hob einfach nur die beiden Zeigefinger, die Rechte dabei eine Hand briet höher als die Linke, zu einer deutenden Geste.
Cenneth war also zum Schweigen gebracht. Und dabei war er ihm doch gerade erst ins Wort gefallen.

"Harr'Zah'chyr ist der Gott der Jagd und der Schatten und dieses Schiff muss ein Jäger sein, denn die Wracks und zerstörten Schicksale anderer Seelen sind die Beute der wir nachstellen." und als er seinen letzten Satz gesprochen hatte, wand Zsh'ankuyrn sich ebenso unerwartet wie er gekommen war ab und hangelte sich auf die Luke, zum Korridor hin, zu.
Anstelle dann einfach zu entschwinden wirbelte er noch einmal, wie auf dem Absatz, herum und ergriff erneut, mit erhobenen Zeigefindern, das Wort.

"Ach und, Sohn der Nachtmutter, das Wort , ghonarisch, gibt es nicht, der Name für unsere Sprache ist zugleich auch ihr Adjektiv. Es heißt Avennat." Als Zsh'ankuyrn die Kabine dann doch endlich verließ, stieß er sich rückwärtig vom Deck ab verschwand, nach wie vor mit den Zeigefingern deutend, durch die Luke.
Die sich darauf hin über die Kabine legende Stille war erfüllt von einem Moment des verunsicherten Schweigens.

"Hab ich mir das gerade nur eingebildet, oder ist das wirklich passiert?" ergriff Evocath schließlich das Wort.

"Nein, nein, das war schon echt." bestätigte ihn Cenneth.
"Jedenfalls, um noch zum Thema zurück zu kommen, irgendwie stimmt es dann schon."

"Wie den nun, du würdest jetzt doch ein Schiff nach mir benennen?"

"Ja, warum denn nicht?" Cenneth realisierte erst viel zu spät, dass Evocath's skeptischer Tonfall sich nicht auf Zsh'ankuyrn's Standpunkt zu Namenskonventionen für Raumschiffe bezogen. Als es dann doch endlich so weit war hielt er für einen Augenblick überrumpelt inne.
"Ähm... nein, das mit dem Ygrha Namen! Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr macht Harr'Zah'chyr als Name tatsächlich Sinn. Überleg Mal, die Mühle hat keine all zu großartigen Sensoren, ist lahm genug, als dass man sie auch treten könnte und die Bewaffnung sieht alles andere als abschreckend aus. Wenn man mit dem Eimer allen Ernstes auf die Jagd gehen will, dann muss man schon wirklich einen ziemlichen Schatten haben."

Die Bemerkung verfehlte ihre Wirkung nicht, die Mannschaft hatte auf der Reise schon bessere Pointen präsentiert bekommen, aber genauso auch schlechter. Der Witz reichte aus um für ein paar Lacher zu sorgen.

"Nun denn, ich seh mal nach, ob die Mädels im Cockpit mittlerweile schon was gefunden haben." meinte Cenneth schließlich und hangelte sich aus der Kabine.
Dabei ließ er beim Durchqueren der Luke besondere Vorsicht walten und machte sich präventiv darauf gefasst, gleich wieder von Zsh'ankuyrn überrascht zu werden, überraschender Weise blieb das dies jedoch aus.
Als Cenneth das Cockpit betrat war die vertretene Mannschaft in ihre jeweiligen Beschäftigungen vertieft und schenkte ihm keine Beachtung.
Ihr Kapitän, Hiiquari und noch jemand ihrer Crew saßen mit Kopfhören an Komm und Navigation und starrten gebannt auf die Graphen der Sensorlogs.
Derweil saß irgend so ein Typ an der Steuerkonsole und schien am Kontrollsetup herum zu basteln, Cenneth nahm einfach einmal an, dass Hiiquari damit einverstanden war, dass er an den Funktionen der Flugsteuerung zu schaffen machte. Ob das es wiederum nun besser oder schlechter machte, war eine andere Frage, aber er nahm nicht an, dass ersteres der Fall war.

"Was zur Sonne tust du da eigentlich?" frage der den Kerl, über dessen Schulter hinweg einen Blick auf die Anzeigen werfend, um sich einen Überblick zu verschaffen, was gerade in der Software vor sich ging.
Stellenweise zeigten die Displays wirre Diagramme und noch einigen anderen Kram, der definitiv nicht zu den üblichen Programmen und Treibern gehörte.

"Nur ein paar kleine Änderungen um einige kompliziertere Manöver halbautomatisch ausführen zu können." kam die Antwort.

Zugegeben, Cenneth war kein Pilot, aber er konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, was für ein praktischer Nutzen damit verbunden sein sollte.

"Wozu sollte man so etwas denn brauchen? Ich denke der Autopilot funktioniert gut genug um das Schiff in den meisten Situationen steuern zu können und in den Fällen in denen er's nicht bringt muss man so wie so selber steuern und kann keinen Computer brauchen, der einem ins Ruder greift."

"Ob du es glaubst oder nicht, aber ich weiß, was ich hier mache." der Tonfall war klang desinteressiert bis leicht abweisend.

"Tust du das wirklich?"

"Jedenfalls besser als du."

Cenneth, ob wissentlich, oder auch nicht, hatte endlich etwas gefunden was annähernd einer zufriedenstellenden Beschäftigung für ihn gleich kam, sich Hals über Kopf in eine langatmige Diskussion zu stürzen, mit jemanden den er nicht kannte und über ein Thema mit dem er nicht vertraut war.
Nahezu Augenblicklich vielen ihm gefühlt hunderttausend Gründe dafür ein warum er ganz bestimmt recht haben musste und Kontrahent sich zwangsläufig nur irren konnte, wie etwa, dass man nicht grundlos Änderungen an einem funktionierenden System durchführen sollte, besonders dann nicht, wenn das System gerade am laufen war.
Bevor er jedoch dazu kam, den Erstschlag im erhofften Wortgefecht zu führen, vernahm er mit einem Mal Laute von Hiiquari, bei deren Klang alleine sich ihm schon die Nackenhaare aufstellten, ein ygrhisches Todesgedicht.

Der Typ am Steuer zeigte sich davon keinesfalls beunruhigt, mehr noch, er schien es sogar zu verstehen.

"Moment, ernsthaft?" fragte er nach und deutete auf einen Punkt auf der Sternenkarte, der Displays vor ihm. Die entsprechende Koordinate wurde darauf hin in der holografischen Sternenkarte der Navigation hervor gehoben.

Hiiquari tippte zur Bestätigung nur knapp auf den Koordinatenpunkt und begann das angefangene Gedicht in voller Länge zu rezitieren.
Cenneth blieb wie angewurzelt stehen und betrachtete sie verstört aus dem Augenwinkel, wie mit geistesabwesenden Blick in einen unheimlichen ygrhischen Singsang verfiel.

"Nun denn." kam es schließlich vom Pilotensitz "Täusche ich mich, oder wolltest du nicht noch was sagen?"

"Weißt du was." begann Cenneth. Tatsächlich gab in genau dem Moment so einiges, was ihm auf der Seele lag, aber auch er sah ein, dass er sich gegenwärtig womöglich nicht in der geeignetsten Gesellschaft befand um seinen Gedanken Ausdruck zu verleihen.
"lassen wir's gut sein. Ich geh dann Mal wieder." Cenneth hätte das Cockpit ohne ein weiteres Wort zu verlieren verlassen, doch dann entschied sich Hiiquari doch noch ihm etwas von ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.

"Wenn du dich nützlich machen willst, sag dem Rest der Mannschaft bescheid, dass wir in 5 bis 6 Stunden im Zielgebiet eintreffen werden. Wenn also noch jemand ein Nickerchen machen, dann soll er es jetzt tun."

"Ähm..." kam es dann auf einmal von dem Kerl am Steuer. "7 Stunden, mindestens." ein peinlich berührter Unterton klang in seiner Stimme und er wies wie zur Erklärung auf das Gewirr an Diagrammen und Tabellen, welches er über die Displays ausgebreitet hatte.

Hiiquari griff sich mit einem genervten Seufzen an die Stirn und ließ den Kopf hängen.

"Wie auch immer, wenn wir dort sind, will ich den Laderaum möglichst schnell gefüllt haben, damit wir uns wieder aus dem Staub machen können."

"Gut, ich werde bescheid sagen." erwiderte Cenneth knapp und machte sich aus dem Staub.

Kaum, dass er das Cockpit verlassen hatte, konnte er hören, wie Hiiquari damit fortfuhr nach Tod und Verderben klingende ygrhische Poesie zu rezitieren.
Auf dem Weg zum Mannschaftsquartier wurde er sich, im Schatten eines Wartungsschachts, einer Bewegung gewahr und wirbelte herum, bereits über eine originelle Stichelei nachsinnend, die er Zsh'ankuyrn entgegenwerfen konnte, wenn er die angedrohte Schelle verpasste, aber da war weder ein Zsh'ankuyrn noch irgend jemand anderes, der sich seinen Scherz mit ihm erlauben wollte.
Wuaneeq hatte sich nach dem vorherigen Gespräch dort hin verkrochen, um in Ruhe zu lesen. So wie er sie kannte ging er davon aus, dass es sich nicht gerade um die anspruchsvollste Lektüre handelte und in Anbetracht ihrer Körperhaltung und wie sie sich mit ihrer freien Hand langsam über Hals und Nacken streifte, wagte er davon auszugehen, dass es sich nicht um einen jugendfreien Text handelte.
Jedenfalls war sie von dem Inhalt der Zeilen so gefesselt, dass sie gar nicht bemerkte, wie Cenneth sie eine Weile lang einfach nur anstarrte und seine Fantasie von ihren weiblichen Formen beflügeln ließ.
Das Mädel war ja dumm wie ein Meter Kupferdraht, aber sie war heiß, heißer als alle anderen Mädels die ihm bisher unter die Augen gekommen waren.

"Ich weiß genau was du jetzt denkst und ich kann dir nur Recht geben." hörte er dann plötzlich Zsh'ankuyrn hinter sich sagen, genau in dem Moment, als er einen Luftzug spürte.

Erschrocken, aber nicht annähernd so in Panik wie zuvor, als Zsh'ankuyrn sich angeschlichen hatte, fuhr Cenneth zu ihm herum, jedoch zog die plötzliche Aktivität Wuaneeqs Aufmerksamkeit auf sich.

"Habt ihr beiden irgendein Problem?"

"Oh mit nichten, wir bewundern dich nur." brachte Zsh'ankuyrn hervor, bevor Cenneth sich eine Antwort überlegt hatte, als ob er es darauf anlegen würde, ihn in Verlegenheit zu bringen.
Die richtigen Schlüsse ziehend und sichtlich verärgert rückte Wuaneeq sich in eine weniger kompromittierende Position und funkelte die beiden erbost an.

"Oh, nicht was du jetzt schon wieder denkst, du magst zwar eine der schönsten Töchter der Nachtmutter sein, aber ich bewundere dich dafür, wie du es bei diesem unheilvollen Fauchen und Zischen aus dem Cockpit fertig bringst die Ruhe zu bewahren und dich mit erfreulichen Dingen zu befassen. In dieser Hinsicht gibt es vieles, dass ich von dir lernen könnte."

Wuaneeq schien sich nicht sicher zu sein, ob Zsh'ankuyrn sich ein neues Opfer für seine Psychospielchen ausgesucht hatte, oder ob es sich um einen Versuch handelte sich an sie ran zumachen. Wie dem auch sein mochte, Cenneth beschied sich dünn zu machen, bevor die sich Situation noch weiter zu seinem Nachteil auswirken konnte.

"Also, ich für meinen Teil wollte nur bescheid sagen, dass wir in etwa Sieben Stunden bei einem Wrack, oder einem Trümmerfeld ankommen." behauptete er knapp und setzte seinen Weg zur Crew Kabine fort.

Im Quartier angekommen wiederholte er die Nachricht kurz und wimmelte aufkommende weiterführende Fragen mit der Auskunft ab, dass selbst der Captain gerade nicht mehr wusste.
Als sich dann endlich mit dem Gurtzeug in seine Koje einhakte griff er mit einem müden seufzen nach seinem Padd.

"Weißt du Evo." begann er schließlich, zu seinen Freund und Kabinengenossen, ab Bord der Avenna. "Ich glaube diese Reise wird mir noch lange in Erinnerung Bleiben."

Derweil tippte er auf seinem Padd eine Textnachricht

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests

Powered by phpBB ® | phpBB3 Style by KomiDesign
cron